Prokrastinieren

Gehören Sie auch zu jenen Personen die Aufgaben oder ihre Ziele immer wieder Aufschieben? Unabhängig in welcher Lebensrolle oder Lebensbereiche Sie sich befinden.

 

Nehmen Sie sich die Zeit für einen Rückblick und legen Sie dabei den Fokus auf das, was Sie bis jetzt alles erreicht haben in Ihrem Leben. Idealerweise schreiben Sie das Ergebnis auf ein Blatt Papier und legen Sie anschließend das Augenmerk auf jene Aufgaben und Ziele, die Sie noch nicht erreicht haben, aber gerne erreichen wollen.

Meist ist es so, dass die schwierigen und unangenehmen Aufgaben vor sich hergeschoben werden. „Ach, dass mache ich morgen oder nächste Woche, vielleicht doch erst im nächsten Jahr.

Kommt Ihnen das bekannt vor?

 

Dann versuche Sie es mittels einer Übung zu visualisieren. Ich nenne es die Maßband-Übung;

 

Nehmen Sie ein 1 Meter langes abreisbares Maßband oder eine Schnur die 1 Meter lang ist. Die Formel ist 1 cm = 1 LJ (Lebensjahr).

D.h., 1 Meter sind 100 Lebensjahre.

  • Machen Sie folgendes; überlegen Sie sich was Ihr Wunschalter ist und schneiden Sie bei dieser Zahl die Schnur oder das Maßband ab (z.B. 77 cm = 77 LJ). Das Reststück von der gewünschten Zahl bis zum Endstück kann weggeworfen werfen (78-100 cm).

  • Jetzt haben Sie eine Länge von 77cm/77LJ vor Ihnen am Tisch oder Fußboden liegen. Machen Sie jetzt folgendes; Schneiden Sie jetzt bei der Zahl Ihres aktuellen Lebensjahrs (Alter) ab. (z.B. 53). Somit haben Sie jetzt zwei ungleiche Länge jetzt vor Ihnen liegen, eines was Ihr gelebtes Leben darstellt und eines, dass die Differenz zu Ihrem Wunschalter zeigt.

  • Jetzt sehen Sie visuell wie viel Zeit Sie noch für Ihre „Projekte“, „Ziele“ haben, die Sie noch nicht erledigt haben. Davon gehen wir von einem Wusch Szenario aus, denn keiner weiß, wie alt er tatsächlich wird.

Manche werde staunen, wie wenig Zeit noch bleibt, um seine Ziele und Aufgaben zu erledigen, andere werden es wiederum entspannter sehen. Jedenfalls überlege Sie sich genau Ihren nächsten Schritt für Ihre zukünftigen Aufgaben und Ziele und verschieben Sie es nicht auf morgen oder übermorgen – Wann auch immer.

15 bis 20 Prozent der Bevölkerung schieben wichtige Aufgaben wie einen Arztbesuch, eine Studienarbeit oder die Steuererklärung gern endlos vor sich her. Wer jedoch wichtige Dinge immer wieder verschiebt, gefährdet irgendwann seine seelische Gesundheit.

Sie haben es in Ihrer Hand, machen Sie Schluss mit dem ewigen Aufschieben.

In der Fachliteratur werden zwei Typen von Aufschiebern unterschieden: Der Erregungsaufschieber braucht den Adrenalinschub, der ihn erst angesichts eines sehr nahen Abgabetermins ans Arbeiten bringt und ihn dann nächtelang durchackern lässt. Der Vermeidungsaufschieber hingegen leidet an Versagensängsten. Er vermeidet es, sich an unangenehme Aufgaben zu begeben, um an ihnen nicht zu scheitern.

Wenn es Ihnen auch so ergeht und Unterstützung brauchen, dann vereinbaren Sie einen Termin und lösen wir gemeinsam Ihr Problem.